Filmschnitt

Der Filmschnitt ist der Dreh- und Angelpunkt eines Filmes, hier wird das Drehmaterial in die entgültige Form gebracht. Das bedeutet nicht nur, dass die einzelnen Takes ausgewählt, zusammengesetzt und mit der Tonspur versehen werden, sondern der Schnitt ist mit all seinen technischen und dramaturgischen Möglichkeiten ein mächtiges Stilmittel, mit dem die gesamte Wirkung des Produktes steht und fällt. Aus diesem Grunde ist der Filmschnitt bei Skrollan Alwert stets Chefsache.

Selbst niederschwelliges Material kann durch einen gekonnten Schnitt zu einem passablen Film führen und andersherum: hochwertigstes Material kann durch einen unqualifizierten Schnitt niemals zu einem ebensolchen Ergebnis führen.

Technisch

Diese riesige Thematik vereinfachen wir hier; es müsste eigentlich Nachbearbeitung heißen und umfasst die Auswahl der Takes, die Konvertierung der Quellformate auf die Bearbeitungsformate, die Farbkorrektur, den eigentlichen Schnitt des Video-, Bild- und Textmaterials, das Hinzufügen und Mischen der Tonspuren und vieles mehr der Einfachheit halber zusammen.

Dramaturgisch

Ein schneller Schnitt erzeugt beim Betrachter eine andere Wirkung als ein langer, ruhiger. Es können per Splitscreen mehrere Takes nebeneinander laufen und auch die Übergänge zwischen den Takes sind enorme Stilmittel, die die Wirkung und Aufnahme eines Themas beim Betrachten stark beeinflussen.

Aus diesen Gründen ist der Filmschnitt bei guten Filmen so aufwändig und bedeutet oft viel mehr Arbeit und Geschick, als der Dreh selbst.

 

×

Information über Cookie-Nutzung

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.